Saisonziel verpasst !

(Bericht von Ulrich Wolf)

Rückblende der vergangenen Verbandsligasaison unserer 3. Mannschaft

Wir starteten mit etwa gleicher Mannschaftsstärke wie in der Vorsaison 2013/2014, in welcher wir den 2.ten Platz belegten. Wir gaben Max an die 2.Mannschaft ab, weil er zu gut für uns wurde und nahmen dafür unseren Sonnenschein Sonja bei uns auf.

Da 4 Mannschaften absteigen sollten und der DWZ-Schnitt fast aller gemeldeter Teams um 1750 lag, war für uns das Saisonziel schnell gesteckt – Von Beginn an Punkte sammeln zum Klassenerhalt.

Und so gings dann am 21.09.2014 los in eine spannende und zum Teil kuriose Verbandsligarunde.

1.Spieltag ( 21.09.2014 ) Riegelsberg II – SCS III

Wir waren kampfeslustig, mussten uns aber noch gedulden, da Riegelsberg um eine Verlegung bat, wegen der DJMM. Das Nachholspiel wurde auf den 14.12.2014 verlegt. Alles kein Problem. Doch zu dem Zeitpunkt wusste noch keiner, dass uns im Dezember unser 2tes Brett Jörg Simons aus beruflichen Gründen fehlen würde.

2.Spieltag (05.10.2014) SCS III – SG Völklingen / Saarlouis

H.-J. fehlte und so war vor der Begegnung kein Favorit auszumachen. Am Ende trennte man sich dann auch leistungsgerecht mit

4 : 4

Es war wohl mehr drin, wenn ich im Mittelspiel gegen Wolfgang den richtigen Zug gefunden hätte. Na ja… Michael gewann und der Rest endete Remis.

Die ersten Punkte gegen den Abstieg waren im Karton.

3.Spieltag (12.10.2014) SF Wadgassen / Differten – SCS III

Schon an dem Spieltag war uns klar, dass wir die Saison wohl ohne Jörg zu Ende spielen mussten. Das schürte noch mal die Glut des Abstiegsfeuergeistes. Nur Harald behielt an dem Tag einen kühlen Kopf und überzeugte mit einem starken Sieg gegen den DWZ-stärkeren Jürgen Raphael. Am Ende stand es dann verdienter Maßen…

4,5 : 3,5

Für Wadgassen.

4.Spieltag (02.11.2014) SCS III – Gambit Saarbrücken II

Die Niederlage gegen die „Mädchenmannschaft von WaDi“ war wohl so etwas wie ein Weckruf für uns. H.J. gewann an 1 gegen Thomi Kurfess . Robert zeigte erneut, dass er immer schwerer zu schlagen ist und knüpfte Andreas Hauer ein Remis ab. Ich überraschte Wladi mit ner Kombi. Johannes spielte eine bärenstarke Partie gegen Wagner Bernhard und zeigte erneut seine Ambitionen Max in die 2te Mannschaft folgen zu wollen. Solange wir dafür eine weitere Sonja bekommen, okay !

Harald musste leider seine erste Niederlage an diesem Tag hinnehmen. Es sollte jedoch die letzte der Saison für ihn gewesen sein. Nichts desto trotz stand es am Ende…

5,5 : 2,5

für uns.

5.Spieltag (16.11.2014) SC Lebach – SCS III

Am 5.Spieltag ging es für uns zum Auswärtsspiel nach Lebach. Für mich war an diesem Tag nix zu holen. Mein Gegner Michael Dorongovski spielte stark und gewann verdient. Aber ich konnte mich erneut auf meine Teamkollegen verlassen. „The Wall“ aus Stoppes und Robert (dem neuen Stoppes) hielt erneut stand. Harald, Achim und Sonja gewannen ihre Spiele. Unser, gern genommener, Ersatzmann Dieter Stolz spielte remis und trug so auch zu unserem

3 : 5

- Erfolg bei. Danke für deinen Einsatz, Dieter !

6.Spieltag (23.11.2014) SG Homburg/Jägersburg – SCS III

Ein Chaostag stand bevor. Wie verabredet sollte ich H.J. gegen 14:00 Uhr irgendwo zwischen Zweibrücken und Jägersburg abholen. Das ist mir nicht ganz gelungen. So bescheiden wie das Wetter an diesem Tag war, so war auch die Stimmung in der Mannschaft, auf Grund der Unklarheiten vor dem Spiel. Mit halbstündiger Verspätung konnten wir dann doch beginnen und trennten uns am Ende von unseren befreundeten Nachbarn aus Homburg, die übrigens auch eine respektable Saison gespielt haben, mit

4:4

Nachholspiel (14.12.2014) Riegelsberg II – SCS III

Es war ein enger Fight gegen die nominell schwächste Mannschaft der Liga. Der Kampf gegen das im Schnitt 200 DWZ-Punkte schlechtere Team hätte auch knapper ausgehen können, wenn Fritz Klicker sein Remis-Endspiel nicht noch gewinnen wollte. Robert blieb cool und machte seinen ersten ganzen Punkt der Saison, der uns einen

3:5

  • Sieg bescherte.

7.Spieltag (11.01.2015) SCS III – Riegelsberg I

Neues Jahr, neues Glück. Und die „Mission: Klassenerhalt“ ging in eine neue Runde. Wir hatten noch ein hartes Restprogramm vor uns. Das war uns allen bewusst und so gingen wir konzentriert ans Werk gegen die erste Mannschaft von Riegelsberg.

Es war der erste Tag, nach gefühlt 10 Jahren, an dem die Sonne schien. Leicht wärmende Strahlen fielen durch die Turnhallenfenster auf mein Brett und kitzelten mich im Gesicht. Eine herrliche Atmosphäre eine Partie Schach zu spielen. Leider empfand mein Gegenüber die Sonne im Rücken als einen unmöglichen Störfaktor. So mussten wir in den Schatten umziehen. Als die Schachgöttin „Caissa“ das sah, war sie sehr traurig und strafte den „Schattenmenschen“ durch eine tragisch, komische Partie ab. Mit „Caissa’s“ Hilfe gewann ich eine -15 – Stellung in Zeitnot.

Nach weiteren Siegen von Gernot und Michael und den Niederlagen von Stoppes, Achim und Sonja stand am Ende ein gerechtes

4:4

8.Spieltag (25.01.2015) SG Dillingen / Siersburg – SCS III

Zu diesem Zeitpunkt belegten wir den 4.Platz mit 9-5 Mannschaftspunkten. An der Spitze lag Püttlingen souverän mit 14-0 MP’s. Auf dem ersten Abstiegsplatz stand Anderssen St.Ingbert mit 5-9 MP’s.

Leider konnten wir uns noch nicht sicher sein die Klasse zu halten. Folglich mussten wir weiter punkten.

Das taten wir dann auch. Gegen den bis dahin ungeschlagenen 2ten der Liga gelang uns ein etwas glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg.

3,5:4,5

9.Spieltag (08.02.2015) SCS III – Steinitz Püttlingen

Nach dem Sieg gegen Dillingen-Siersburg war der Klassenerhalt so gut wie sicher. Von nun an konnten wir befreit aufspielen. Und das merkte man auch im Spiel gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer. Es war die beste Mannschaftsleistung unseres Teams in dieser Saison.

Hervorheben möchte ich den grandiosen Sieg von Johannes, der seinem Gegner Stefan Paulus in beeindruckender Weise die Grenzen aufwies und ihm die einzige Niederlage der Saison bescherte. Klasse Leistung von Johannes. Mit weiteren starken Siegen von Harald, Achim und mir konnten wir am Ende sogar Robert’s einzigste Saisonniederlage ausbügeln.

5,5:2,5

Die Euphorie nach dem Match war groß. Nach betrachten der Tabelle stellte so mancher fest, dass plötzlich ein Aufstieg in erreichbare Nähe gerückt war.

Konnte das sein ???

Aber wir wollten doch die Klasse halten – dann mussten wir eben gegen Bliestal / Kirkel verlieren…..

10.Spieltag (01.03.2015) SG Bliestal / Kirkel – SCS III

…..aber mal Spass bei Seite. Nicht nur die Angst vor einem drohenden Abstieg, auch die Angst so kurz vor der Ziellinie zu stolpern, kann einen gehemmt aufspielen lassen. Wir wussten um unsere Chancen und um den Kampfeswillen unserer Freunde aus Blieskastel und Kirkel. Es wurde ein dramatischer Kampf der genauso gut hätte verloren gehen können.

Nach guter Eröffnung genügte 1 Zug um meinen Vorteil gegen Roman aus der Hand zu geben. Nach langem Kampf, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, ging Roman dann im 39. Zug über die Zeit. Gleiches Schicksal ereilte auch Cedric gegen Harald. Ich konnte mitfühlen, wie es ihm in dem Moment ging.

Respekt vor der Einstellung und Spielweise von Bliestal/Kirkel, denen ich für die kommende Saison alles Gute und Erfolg wünsche, damit sie den Wiederaufstieg schaffen.

Freu mich auch schon wieder im Sommer an dem ein oder anderen Spielabend in Blieskastel beizuwohnen und bei einem schönen Weizenbier ne schöne Partie Schach zu spielen.

3,5:4,5

11.Spieltag (08.03.2015) SCS III – Anderssen St.Ingbert

Letzer Spieltag. Zweiter Tabellenplatz. Einen Mannschaftspunkt hinter Püttlingen, einen vor Homburg und 2 vor Dillingen. Ein Sieg musste her – soviel war sicher.

St.Ingbert würde, wie in den letzten beiden Spielen auch, mit einer „starken“ Mannschaft antrehten – das war auch allen klar.

Gernot sagte leider kurz vor Spielbeginn ab, was zu Unklarheiten über die mögliche Aufstellung vor Spielstart führte. Dieter Stolz wurde als Ersatzmann festgelegt, was sich als gute Entscheidung herausstellen sollte.

Anderssen trat mit einer Mannschaft an, die im Schnitt 120 DWZ Punkte mehr auf die Waage brachte.

Als um 15:00 Uhr dann noch das Brett zu meiner Rechten unbesetzt war, kamen zum ersten Mal Zweifel über den Ausgang des Matches auf.

Doch als Robbie dann auftauchte, mit etwa 15 Minuten Verspätung, und ich seinen relaxten Gesichtsausdruck sah, gings mir gleich besser.

Etwa ne Stund später einigten sich Stoppes und Andreas Bock auf remis, was mir weiteren Grund zu Optimismus gab. Ich selbst bekam von Marc auch schon das 2te Remisangebot, wollte mit weiss aber nicht so früh nachgeben. Als mir aber ein paar Züge später die Stellung nichts mehr sagte und ich meine Zeit betrachtete, bot ich remis an. Dieter war der nächste der remissierte. Klasse wie er die Stellung, die doch etwas zerfahren war, behandelt hatte. Ich ging mir mal ein Bierchen holen, als ich plötzlich Sonja, wie einen Gummiball durch die Turnhalle hüpfen sah. „Was war mit der den los?“, fragte ich mich, da ihre Stellung eigentlich keinen Grund zur Freude geben konnte. Sie tanzte vor mir auf und ab und jubelte immer wieder: „Ich hab gewonnen, hab gewonnen, ich bin super, hab gewonnen….!“

Da fiels mir wieder ein…..

„CAISSA“ liebt uns, Caissa ist geil auf Schwarzenbach !

Johannes schlenderte ebenfalls gemütlich, mit einem zufriedenen Grinsen im Gesicht, durch die Halle. Er hatte seinen 8 ten (!!!) Punkt in dieser tollen Saison gemacht und uns mit 3,5 in Führung gebracht. Leider hat Achim seine Partie etwas später gegen Eduard verloren. Es spielten noch Harald und Robert. Beide standen nicht schlechter und Harry sogar etwas besser. Er lehnte das Remisangebot seines Gegners ab und gewann wenig später. So wurde er nicht nur mit 8,5 aus 11 Punkten unser Topscorer, sondern sicherte uns den Sieg und den damit verbundenen Aufstieg.

Das Robert danach trotz Remisangebot von Michael Jordan weiter versuchte auf Gewinn zu spielen, spricht für seinen Ehrgeiz. Letztlich war es aber dann doch Remis.

Nun fiel die Last der gesamten Saison von uns. Wir freuten uns gemeinsam mit Spielern der 2ten und 4ten Mannschaft und gingen im Anschluss noch gemeinsam was Essen (mit 18 Leuten). Der Freudenrausch, der die Rahmschnitzel, Steaks und überbackenen Schafskäse uns bereiteten, wurde von der Meldung, dass Siersburg gegen Püttlingen gewonnen hatte, noch gesteigert.

Wir sind Meister !!!“ schallte es noch bis weit in der Nacht über den Sportplatz Am Wacken.

1 Antwort

  1. Michael Schera
    Hier ein kurzes Video der Meisterfeier: https://www.youtube.com/watch?v=bt5OnnjfrIQ

Einen Kommentar schreiben