Einmal souverän und ein blaues Auge

Am gestrigen Sonntag startete die diesjährige Saarländische Pokal Mannschaftsmeisterschaft. Wir nehmen erneut mit zwei Mannschaften teil und trafen in der ersten Runde auf die Schachfreunde aus Saarbrücken und St. Ingbert. Die erste schwierige Entscheidung bestand darin, mit welcher Mannschaft wir gegen welchen Gegner antreten. Im Nachhinein kann man sagen, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben – wäre aber auch fast schief gegangen!

Schwarzenbach 1 siegte souverän gegen St. Ingbert 1, die mit ihrer nominell schlechteren Mannschaft antraten. Die Einzelergebnisse lauteten:

SGem Gema IGB/Lebach 1 – Schwarzenbach 1

  1. Schöler, Christian (1520) – Backens, Johannes (1939) 0-1
  2. Dahl, Michael (1416) – Unbehend, Marius (1515) 0-1
  3. Birkholz, Thomas (1204) – Trumm, Achim (1701) 0-1
  4. Hollinger, Sascha (1352) – Luy, Markus (1496) 0-1

Endergebnis: 0-4

Deutlich schwerer tat sich Schwarzenbach 2, die gegen die einzige Mannschaft von SVG Saarbrücken antrat und somit die Möglichkeit hatte, direkt einen Mitkonkurrenten auszuschalten.

Ich sah uns früh auf einem guten Weg, da Jörg und Manu beide aussichtsreiche Stellungen besaßen. Jörg brachte die Partie schlussendlich auch souverän nach Hause, aber Manu verlor leider in Zeitnot komplett den Faden und verlor. Zwischenzeitlich beschränkte ich meine Konzentration darauf meine Stellung zu überlegen, wofür mich die Engine im Nachhinein rigoros auslacht und auf mindestens fünf verschiedene Wege seziert. Alex hatte in der Zwischenzeit eine Figur weniger und stand bereits hoffnungslos. Folglich musste ich gewinnen, um eine Verlängerung zu erzwingen, was mir glücklicherweise auch irgendwie gelang.

Einzelergebnisse:

Schwarzenbach 2 – SVG Saarbrücken 1

  1. Frischmann, Rick (2308) – Bastian, Herbert (2276) 1-0
  2. Weller, Manuel (2249) – Oliwa, Patryk (2224) 0-1
  3. Gress, Alexander (2186) – Busche, Stefan (2064) 0-1
  4. Becker, Jörg (1978) – Jenner, Meikel (1883) 1-0

Endergebnis: 2-2 (Berliner Wertung: 5-5)

In der Verlängerung wurde Schnellschach (10 Minuten + 5 Sekunden) gespielt und zu meiner Überraschung ergaben sich die exakt identischen Ergebnisse. Schlussendlich hatte das Zittern im Blitzen ein Ende gefunden! Alex sicherte den entscheidenden Punkt, da die übrigen Partien allesamt Remis endeten. Wir sind also gerade noch so mit einem blauen Auge davon gekommen und hätten uns über eine Niederlage keinesfalls beschweren dürfen. Es bleibt noch einiges zu tun, bis zum Auftakt-Kracher der OSW gegen Landau!

Alle Ergebnisse können hier nachgelesen werden.

Die nächste Runde wird am 01.09.19 zentral in der Grundschule Sprengen ausgetragen.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben