Verdienter 5 : 3 Sieg gegen kämpferische Frankenthaler

Am vergangen Sonntag stand für unsere 1. Mannschaft ein schweres Auswärtsspiel in Frankenthal bevor. Organisatorisch war von Rick mal wieder alles gut durchgeplant und zu meiner Verwunderung hat auch alles sauber hingehauen. Wir hatten wieder den Bus als fahrbaren Untersatz und Jans Vater Paul hatte sich als Fahrer zur Verfügung gestellt, sodass wir alle relativ ausgeruht und gelassen ans Brett gehen konnten. Danke hier erstmal an Paul für deinen Einsatz!

Frankenthal hat eine gesunde Mischung aus jungen aufstrebenden Spielern und diversen
"Altmeistern". Ein Selbstläufer war hier wohl nicht drin…

Es ergaben sich folgende Paarungen:
Syrov (2290) – Frischmann (2321)
Fulea (2204) – Müller (2305)
Geyer (2174) – Wild (2269)
Braun (2231) – Gress (2207)
Syska (2236) – Weller (2258)
Kühn (2024) – Czybik (2160)
Tresch (2010) – Grewenig (2149)
Huseynov (2055) – Holle (2090)

Die Eröffnungsphase verlief eher mit Höhen und Tiefen. Rick spielte Königsgambit und hier stand Schwarz nach nicht einmal 20 Zügen breit:

Frischmann - Syrov nach 19.-Lg4-f5?

Nach 20.g4!! fliegt die schwarze Stellung anscheinend völlig auseinander. Auf 20...Lxg4 folgt trocken 21.Ld3 mit der Drohnung Lxh7+.

An Brett 2 war unser einziger wahrhafter Titelträger zugange :). Ronny hatte keinerlei Probleme gegen die Alapin-Eröffnung zu spielen und erreichte frühzeitig ein Endspiel, in welchem er meines Erachtens am längeren Hebel saß.

Fulea - Müller nach 21.Le3xc1

An Brett 3 hielt Achim einen sauberen postionellen Vortrag. Unter Opfergabe eines Bauern wirkten die gegnerischen Figuren doch etwas krampfhaft.

Wild - Geyer nach 18.Ta1-d1

Alex spielte an Brett 4 mal wieder etwas zweischneidig, da es aber sogar Vorgängerpartien hierzu gab (auch von starken Spielern!) war wohl noch alles völlig in Ordnung.

Braun - Gress nach 15.-Ld7-e6

An Brett 5 saß meine Wenigkeit. Ich konnte auf eine Eröffnungsvorbereitung vor ca. 3 Monaten zurückgreifen (Endlich macht sich sowas auch mal bezahlt!). Daher kam ich zügig in eine angenehme Stellung.

Weller - Syska nach 11.-Ta8-d8

Hier fand ich die stärkste Forsetzung 12.b4! Mein Gegner griff auch direkt fehl mit 12...axb4 13.axb4 Lxb4?? ( besser war noch 13...Sxb4 14.Sxc7 De7 15.Ta7± ). Nach 14. Txa6 nebst Sxc7 war die Partie im Prinzip durch.

Nils spielte an Brett 6 Französisch. Er gewann zwar aus der Eröffnung mit einem taktischen Trick einen Bauern (ob es ein Opfer bzw. Einsteller war, ist mir leider nicht ganz schlüssig) jedoch sagte mir die schwarze Stellung gar nicht zu trotz des Material-Vorteils.

Kühn - Czybik nach 15.Df2-h4

An Brett 7 spielte Jan Schottisch und kam mit Vorteil aus der Eröffnung raus.

Grewenig - Tresch nach 16.-Sb6-d7

An dieser Stelle folgte 17.Tae1. Stärker wäre 17.f5! gxf5 18.Dxf5 Dxf5 19.Txf5 gewesen mit
postionellem Vorteil für Weiß. Es kam jedoch 17...f5 18.Sg5 De7 19.Sf3 und 19...e4∓ und die weiße Stellung war nicht mehr zu beneiden.

Cedric spielte auch Französisch an Brett 8. Hier ergab sich folgende Stellung, welche ich während der Partie mit "Naja ok" abhakte.

Huseynov - Holle nach 10.a2-a3

Hier folgte die etwas unglückliche Zugfolge 10...Lxc5?! 11.b4 Lb6 wonach der Läufer auf b6
irgendwie "falsch" steht. Besser war wohl hier mittels 10...a5 den Vorstoß b4 zu unterbinden.

Als Erstes konnte ich meine vorteilhafte Stellung gewinnen und somit den vollen Punkt noch vor der Zeitkontrolle eintüten.

1 : 0

Kurz darauf folgte der Ausgleich, da Cedrics Gegner seine bessere Stellung bald in Materialvorteil ummünzen konnte.

1 : 1

Alex hielt sich mit seinem Gegner die Waagschale und die Partie mündete schließlich nach der Zeitkontrolle im Dauerschach.

1,5 : 1,5

Jan konnte seinen Minusbauer wieder zurückerobern. Die Stellung befand sich dann mehr oder weniger im Ausgleich. Zu unseren Gunsten griff sein Gegner gerade im 40. Zug vor Zeitkontrolle fehl. Jan ließ sich das nicht mehr nehmen und konnte unter "äußerst strenger Beobachtung" von Paul glanzvoll vollstrecken.

2,5 : 1,5

Ronny konnte zwar noch etwas drücken und kneten im Endspiel aber hier war wohl einfach frühzeitig die Luft raus und vielleicht auch nicht mehr drin. Unterm Strich in Ordnung.

3 : 2

Nils war einem monströsen Angriff ausgesetzt, welcher auch hätte durchschlagen müssen im Normalfall. Der Gegner stellte dann eine Figur ein. Da Nils dies wohl auch nicht so gefiel stellte er daraufhin glatt die Partie ein. Der Gegner revanchierte sich allerdings und die Partie endete in einem reinen hochkomplizierten Damen + Bauern Endspiel, welches wir alle mit einem Remis abhakten. Allerdings bot dieses Endspiel auch natürlich Gewinnchancen, aber eher geringe. Da als Verteidiger solche Endspiele immer extrem schwer zu spielen sind und jedes Schach das letzte sein könnte, griff der Gegner dann glücklicherweise auch daneben.

4 : 2

Rick verspielte leider seinen Vorteil nach und nach und die Stellung befand sich nach der
Zeitnotphase im völligen Ausgleich. Er wich dann noch einer dreifachen Stellungswiederholung aus und vertändelte das resultierende Turmendspiel.
Kopf hoch! Es werden auch wieder glorreiche Siege folgen!

4 : 3

Die letzte Partie spielte Achim noch. Nach einer weiterhin positionell geführten Partie mit
Minusbauer fand sich der Gegner nach der Zeitnotphase in einer Zwangsjacke wieder.
Jedenfalls gibt die Engine +6 an in einer Stellung mit Minusbauer. Achim quälte seinen Gegner noch eine ganze Weile, aber dieser Punkt war uns auch nicht mehr zu nehmen.

Enstand 5 : 3

Zusammengefasst ein durchaus verdienter Sieg gegen eine starke Truppe aus Frankenthal. Worms und Landau marschieren vorne weg und behalten eine weiße Weste. Wir haben die Verfolger-Rolle angenommen und nach unserem verpatzten Saisonstart gegen Landau denken wir von Spiel zu Spiel, um noch etwas Hoffnung auf den Aufstieg zu wahren. Nach einem gemeinsamen Sieges-Bier am Auto traten wir schließlich die Heimreise an.

Das nächste Spiel findet schon am 03.02.2019 gegen Heimbach-Weis/Neuwied statt. Freunde und Fans sind natürlich herzlich willkommen.

Bericht von Manuel Weller

1 Antwort

  1. pleasant post, my partner and i undoubtedly really like this amazing site, continue the idea

Einen Kommentar schreiben