Wir gewinnen in Worms

Mit einem 5:3 – Sieg in Worms verabschieden wir uns in die Winterpause.

In einem bis zum Ende umkämpften Match setzten wir uns gegen die Überraschungsmannschaft der Liga durch. Die Domstädter hatten in den ersten 3 Runden bereits gegen Koblenz und Landau gepunktet, und waren Tabellenzweiter. Uns hingegen schlug noch die Niederlage im Saarderby auf die Mägen, so dass wir mit gehörigem Respekt nach Worms reisten.

Hier direkt eine positive Anmerkung: beide Autos fuhren absolut pünktlich los! Das ist neu, sehr schön und soll bitte so bleiben!

Negativ anzumerken: Achims Wagen kam trotzdem 20 Minuten zu spät (genau genommen 35 Minuten, wenn man bedenkt, dass man eigentlich um 10:45 am Spiellokal sein sollte). Irgendwo unterwegs hatte man sich verfranzt. Das bedeutete einige Hektik bei der Ankunft (Rick stieg höchst mäßig gelaunt aus dem Auto...), aber schließlich saßen dann doch noch alle rechtzeitig an ihren Brettern. Allerdings musste Schiedsrichter Daniel Hendrich den Nachzüglern 20 Minuten Zeitstrafe aufbrummen, was sich auch direkt rächte:

Jan stellte in der Eröffnungsphase die Dame ein. Das tut mir sehr leid für ihn, und war sicher auch etwas dem späten Eintreffen geschuldet. Mike Martin bediente sich, und wir lagen einigermaßen früh mit 1:0 hinten.

Aber noch war nicht zuviel passiert, und ein paar aussichtsreiche Stellungen hatten wir auch. Nur Achim stand schlecht bis verlustträchtig.

Nach knapp 3 Stunden ereignete sich Erfreuliches:

Achim hielt seine Stellung irgendwie zusammen, und konnte einen halben Punkt mitnehmen. Daran hatte ich zwischenzeitlich nicht mehr geglaubt.

Fast zeitgleich gewannen dann Ronny, Freddy und Rick. Ronny und Freddy gaben souveräne Vorstellungen, während Rick etwas „kneten“ musste. Aus der Eröffnung kam er diesmal weniger gut heraus als gewohnt, und auch das „Zeit-Handycap“ nervte ihn offensichtlich. Aber mit zunehmender Dauer besserte sich mit seiner Laune auch die Position, und er konnte schließlich den vollen Punkt einsacken.

Wir führten mit einem mal 3,5:1,5, und es sah ganz gut aus:

Unser Ersatzmann Alex Gress musste sich in einem etwas schlechteren Endspiel Thomas Steinkohls Gewinnversuchen erwehren. Mit Turm und einem passiven Läufer hatte er gegen Turm, Springer seines Gegners keinen ganz leichten Stand, aber das schien machbar. Etwas bedenklicher sah Manuels Endspiel gegen Steffen Schluchter aus. In einem Schwerfiguren-Endspiel stand er sehr passiv, zudem hatte die gegnerische Dame diverse Mattdrohungen in petto. Beim kurzen Blick von außen sahen wir nichts Konkretes, aber irgendwie hatte man ein ungutes Gefühl, und erwartete den entscheidenden taktischen Schlag zu Gunsten von Weiß.

Ich selbst versuchte längere Zeit ein vorteilhaftes Endspiel gegen Roland Ollenberger zu gewinnen. Leider agierte ich in mindestens 2 Phasen zu unkonzentriert, und ließ die besten Chancen aus (Roland verteidigte allerdings auch gewohnt zäh). So willigte ich ins remis ein zur 4:2-Führung.

Kurz darauf fand Alex eine zwingende Abwicklung, die dem Gegner sämtliche Gewinnmöglichleiten nahm, und der Mannschaftssieg stand fest!

Am Ende holte auch noch Manuel ein remis zum 5:3-Endstand.

Nach der letzten Pleite eine insgesamt gute Leistung und ein versöhnlicher Hinrundenabschluss.

Wir werden versuchen, im neuen Jahr daran anzuknüpfen!

Kommentare sind deaktiviert