Erfolgreicher Saisonstart in die Saarlandliga

Bericht von Stephan Busemann

Zum Saisonauftakt der Saarlandliga ging es für unsere Zweite nach Püttlingen. Erinnerungen an das vergangene Jahr wurden bei vielen wach, als wir mit nur sieben Mann und dramatischem Kampf ein 4:4 erreichten. Dieses Mal traten wir zu acht an, nur Gerhard fehlte in der Stammbesetzung. Er wurde von Michael Horras bestens vertreten.

Püttlingen/Völklingen war an den oberen Brettern stark aufgestellt, hatte danach aber drei Spieler zu ersetzen. Das spiegelte sich in dem hohen, aber völlig verdienten 6:2 für uns wider, bei dem wir an den ersten vier Brettern Remisen und an den unteren vier Brettern Siege einfuhren.

Nach kurzer Zeit war Jan der Erste, der seinen Gegner im Königsangriff überrannte. Wenig später folgte ein ganz ähnliches Partieende durch Reinhold. Michael opferte in etwa ausgeglichener Stellung einen Springer für zwei Bauern und stand danach auf Verlust. Irgendwann stellte ich dann überrascht fest, dass er die Figur zurück erhalten hatte und die beiden Bauern als Nettogewinn verbuchen konnte. Auch Jörg erreichte auf einmal eine gewaltige Angriffsstellung, die er sicher in einen vollen Punkt ummünzte. Etwa gleichzeitig machten Johannes und Cedric Remis, letzterer nach beidseitig sehr unorthodoxer Eröffnungsbehandlung, die in keinem Buch zu finden sein dürfte. Cedric suchte bei besserer Entwicklung mit Schwarz nach taktischen Motiven, die jedoch irgendwie nicht zünden wollten. Diese Suche wurde unter Aufgabe einiger Bauern fortgesetzt, ergab aber dann doch nur Ausgleich. Johannes hatte in einer für ihn typischen "einfachen" Stellung lange Zeit etwas Druck, ohne ihn jedoch entscheidend verstärken zu können.

Am Ende konnten Max und ich ohne Risiko auf Gewinn spielen. Max nutzte die passive Caro-Kann-Stellung von Dudek zu aktivem Spiel und erlangte ein klar besseres Endspiel. Doch gegen zähe Verteidigung fand er kein Durchkommen. Mein Gegner Dominik Faas, gegen den ich im vergangenen Jahr gewinnen konnte, verlor die Geduld in einem "Giuco Pianissimo" und opferte einen Bauern ohne ausreichende Kompensation, nachdem er viel Zeit in die Berechnung eines interessanten Figurenopfers investiert hatte, das er dann aber zu Recht verwarf. Mit dem Mehrbauern wusste ich jedoch nichts Gescheites anzufangen und musste ihn bei gegnerischer Zeitnot sogar zurückgeben.

Alles in allem waren wir nie in Verlustgefahr, aber an allen Brettern mal am Drücker. Das ist eine gute Erfahrung zum Saisonstart!

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.