Schwarzenbach 2 schafft mit einem 6:2 gegen Eppelborn den Befreiungsschlag

Nach dem unbefriedigenden Saisonauftakt mit 1:3 Punkten stand Schwarzenbach 2 gestern gegen den Aufsteiger aus Eppelborn bereits unter Zugzwang. Erneut mussten wir mit Stephan Busemann und Gerhard Scheuermann zwei starke Stammspieler ersetzen, konnten mit Gernot Weiser und Nicolas Bureik aber glücklicherweise auf gute Ersatzleute zurückgreifen.

Diesmal begann der Kampf erfreulicherweise für uns erfreulicher als die ersten Spiele, in denen wir jeweils einem Rückstand hatten hinterherlaufen müssen. Spitzenbrett Max Müller brachte uns gegen Luis Mischke in Führung. Luis verpasste hier nach der Eröffnung eine aussichtsreiche Fortsetzung und schlug statt dessen mit seinem Springer einen Bauern auf e7. Dieses Feld erwies sich jedoch als Mausefalle, so dass Max den Springer fangen und entscheidend in Vorteil kommen konnte. Jörg Becker erhöhte gegen Thomas Klesen bald darauf auf 2:0. Nach nicht ganz geglückter Eröffnung überspielte Jörg seinen Gegner und konnte mit Bauernvorstößen am Königsflügel einen Läufer gewinnen.

Mit dieser beruhigenden Führung im Rücken standen die restlichen Spieler natürlich nicht mehr so unter Druck. Bis zur Zeitkontrolle war unser Sieg dann auch bereits unter Dach und Fach. Gernot Weiser konnte an Brett 7 mit Schwarz gegen Julian Augustin Ausgleich erzielen. Er ließ dann eine Chance aus, ein Endspiel mit Mehrbauer zu erreichen, das allerdings nicht leicht zu gewinnen gewesen wäre. Danach verflachte die Partie und endete folgerichtig Remis. Reinhold Ripperger zeigte sich von der unglücklichen Zeitüberschreitung gegen Gema/Lebach gut erholt und gewann mit Weiß an Brett 6 überzeugend gegen Marvin Grob. Ein echtes Highlight setzte Ersatzmann Nicolas Bureik an 8 gegen Dmytro Morenko. Nach ruhiger Eröffnung nutzte er in einer Stonewall-artigen Struktur seine Chance, die gegnerische Bauernstruktur am Königsflügel zu öffnen, und spielte die Partie im Königsangriff sehenswert zu Ende (4,5:0,5). Für mich die Partie des Spieltages. Bravo, Nicolas, das war ganz stark!

Johannes Backens an Brett 4 einigte sich bald nach dem 40. Zug auf Remis gegen Mike Hübschen. Nachdem Johannes als Weißer nach der Eröffnung eine durchaus gute Stellung erreicht hatte, ließ er dann starkes Gegenspiel am Damenflügel zu und musste am Ende eher froh sein, in ein trotz Minusbauer remisiges Endspiel mit ungleichen Läufern abzuwickeln. Cedric Recktenwald an Brett 5 musste gegen Christian Berwanger leider eine Niederlage zum 5:2 einstecken. Leider kann ich die Notation nicht durchgängig entziffern. Soweit ich die Partie verfolgen konnte, stand Cedric nach der Eröffnung in einer kämpferischen Partie ordentlich. Irgendwann vor der Zeitkontrolle ging dann leider die Qualität verloren, wonach die Partie auf Dauer nicht zu halten war.

Zum Schluss konnte ich nach 6 Stunden hartem Kampf an Brett 3 mit Schwarz gegen Andreas Leibfried mit einem Sieg den 6:2-Endstand sicherstellen. Andreas spielte sehr solide und gut, so dass die Partie lange Zeit ausgeglichen war. Beim Übergang ins Turmendspiel konnte ich dann einen Bauern gewinnen, auch wenn dieses Endspiel keineswegs einfach zu gewinnen war. Letztendlich hatte ich in diesem schwierigen Endspiel dann das Glück, das mir in der letzten Runde gefehlt hat.

Insgesamt war dies eine starke Mannschaftsleistung und ein verdienter Erfolg. Mit 3:3 Mannschafts- und 12:12 Brettpunkten sind wir damit nun im Mittelfeld der Tabelle angelangt. Bereits diesem Sonntag geht es mit einem Auswärtsspiel in Ensdorf weiter, wo wir den Aufwärtstrend natürlich bestätigen wollen.

Die dritte Mannschaft musste beim 4:4 gegen Wadgassen/Differten den ersten kleinen Dämpfer hinnehmen, bleibt mit starken 5:1 Mannschaftspunkten aber weiterhin Tabellenführer der Verbandsliga. Siegen von Alex Gress, Robert Fiedler und Susanne Stolz standen leider Niederlagen von Michael Horras, Nima Saken-Shaft und Hans-Jürgen Stopp gegenüber, Harald Jochem und Achim Trumm steuerten ein Remis bei. An dieser Stelle ein Extralob an Nima für seinen tollen Kampf in schwieriger Stellung über deutlich mehr als 6 Stunden. Schade, dass es nicht gereicht hat, aber dieser Einsatz wird bestimmt bald belohnt werden!

Sehr gefreut hat mich der 4,5:3,5-Sieg der 4. Mannschaft gegen SF St. Wendel. Leider erschienen die Gegner nur zu siebt, so dass Horst Krüger kampflos gewann. Am Brett siegten außerdem Spitzenbrett Ulrich Wolf, Sonja Noll und Dieter Heuchert, Dieter Stolz remisierte, während Madlen Ramm, Markus Luy und Simone Littera leider verloren. Insgesamt spielt die 4. Mannschaft eine viel bessere Saison als zuletzt. Sicherlich auch ein Verdienst der neuen Mannschaftsführerin Sonja Noll, dass die Personalprobleme der Vorsaison der Vergangenheit angehören und bisher keine Partie kampflos abgegeben werden musste. Eine sehr erfreuliche Entwicklung!

 

 

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.