Drei Schwarzenbacher zu Gast bei der deutschen Schnellschacheinzelmeisterschaft in Neumarkt in der Oberpfalz

Die diesjährige DSEM der Männer und Frauen in Neumarkt in der Oberpfalz stand auf dem Programm und unser Verein war mit drei Spielern vertreten. Rick und Sonja hatten sich auf Saarland-Ebene qualifiziert und mir wurde ein Freiplatz zugesprochen. Als moralische Unterstützung war noch Jan Grewenig mit angereist.

v.l.n.r.: Rick Frischmann, Jan Grewenig, Sonja Noll, Manuel Weller

Gespielt wurden insgesamt 9 Runden mit einer Bedenkzeit von 15min. +10 Sekunden pro Zug. 5 Partien davon am Samstag und die restlichen 4 Partien am Sonntag. Rick, Jan und ich entschlossen uns schon freitags anzureisen und in Nürnberg zu übernachten, sodass wir samstags nur noch einen kurzen Weg zurücklegen mussten und hoffentlich
ausgeschlafen und fit ans Brett gehen konnten. Sonja wählte die etwas stressigere Variante und reiste am Samstag früh an, was sich oft später im Turnier zu rächen vermag.

Ob wir nun ausgeschlafener und fitter waren möchte ich an dieser Stelle jetzt nicht behaupten, jedoch sprachen die Ergebnisse für sich. Nach zwei Runden konnten Rick und ich einen perfekten Score vorweisen, wobei es uns jeweils gelungen war einen höhergesetzten Gegner zu besiegen. In meinem Fall war das gleich in der ersten Runde GM Michael Prusikin und bei Rick in der zweiten Runde ein sauberer Vortrag gegen den U16 Weltmeister von 2015 Roven Vogel. Sonja kassierte leider 2 Nullen zum Auftakt und bekam in der dritten Runde spielfrei. Ein Kaffee, ein voller Punkt und eine kurze Verschnaufpause und man durfte auf Besserung hoffen.

Ab Runde 3 mussten nun aber auch Rick und ich der starken Gegnerschaft Tribut zollen in Form von Punkte abgeben. Rick erwischte es gleich dreimal hintereinander, wobei ihm das ein oder andere taktische Missgeschick heimsuchte. Ich selbst konnte noch in der dritten Runde remisieren, so erging es mir danach wenig besser und ich musste auch zweimal hintereinander die Waffen strecken. Naja je später der Abend desto kürzer die Gedankengänge. Sonja verlor zwar nochmal in Runde 4, konnte dafür aber in der Schlussrunde des ersten Tages die mehrmalige RLP-Meisterin Lena Mader bezwingen.

Nach dem gemeinsamen Abendessen entschlossen wir uns noch Neumarkt zu erkundigen. Am nächsten Morgen ging es schon um 09:30 Uhr weiter und wir wollten es nochmal wissen. Insbesondere Rick wollte noch ein paar liegengelassene Punkte vom Vortag zusätzlich einsammeln. Caissa war ihm hold und er konnte einen sehenswerten Schlussspurt ohne Verlustpartie mit 3 aus 4 Punkten hinlegen und am Ende über der 50 % Marke mit 5/9 glänzen.

Bei mir lief der Sonntag eher den Erwartungen gemäß und ich konnte gegen gleichstarke
beziehungsweise leicht stärkere Gegner 2/4 holen. Am Ende hatte ich mein gesetztes Ziel von 50 % erreicht und war damit absolut zufrieden. Sonja fand leider einfach nicht so recht ins Turnier und die Punkteausbeute fiel mit 1/4 eher mager aus.

Am Ende belegte Rick den 14. und ich den 16. Platz von insgesamt 36 Teilnehmern und Sonja trudelte auf dem 17. Platz bei den Frauen ein. Alles in allem waren die Rahmenbedingungen für die Spieler grandios, da sich das 4 Sterne Hotel indem übernachtet wurde, direkt gegenüber dem Spielsaal befand. Begünstigt wurde das alles noch durch eine gute Turnierorganisation sowie hervorragendes sonniges Wetter an beiden Tagen.

Bericht von Manuel Weller

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.